Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Awards:
    Posting Award
    Avatar von delle59





    Registriert seit
    Apr 2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    7.046
    Points
    7.193
    Level
    56
    Level completed: 22%, Points required for next Level: 157
    Overall activity: 43,0%
    Achievements:
    SocialRecommendation Second Class7 days registered5000 Experience PointsOverdrive

    Lieferung an die Haustür wird teurer und seltener



    Liefern die Paketdienste künftig kostenlos nur noch an den Paketshop und nicht mehr bis zur Haustür? Das könnte nach Ansicht mehrerer Lieferdienste so kommen.

    Für Lieferungen bis zur Haustür sollen Paketkunden nach Ansicht mehrerer Lieferdienste einen Aufschlag zahlen. „In der Zukunft kann es so kommen, dass die Paketdienste standardmäßig an den Paketshop liefern und die Lieferung zur Haustür dann zum Beispiel 50 Cent kostet“, sagte der Geschäftsführer des Paketdiensts DPD, Boris Winkelmann, der „Wirtschaftswoche“ (Freitag). Gründe dafür seien der zunehmende Aufwand und die gestiegenen Kosten wegen des stetig wachsenden Online-Handels.

    Zustimmung bekam der DPD-Chef vom Konkurrenten Hermes: „Die Zustellung an die Haustür muss angesichts des hohen Aufwandes teurer werden“, sagte Hermes-Geschäftsführer Frank Rausch der Zeitschrift. „Was wir dringend brauchen, sind große Paketshops oder Mikrodepots in den urbanen Räumen, die alle Paketdienste nutzen können.“

    Hermes erwartet in diesem Jahr das mengenstärkste Weihnachtsgeschäft seiner Geschichte. Das Unternehmen liefert nach Angaben eines Sprechers in der Weihnachtszeit an den dichtesten Tagen rund 2,2 Millionen Pakete in Deutschland aus - deutlich mehr als an durchschnittlichen Tagen. Das Unternehmen will deshalb mit den Händlern erstmals Obergrenzen aushandeln, über die hinaus das Unternehmen keine weiteren Pakete zur Sendung annimmt.

    Stressige Weihnachtssaison

    Auch DPD verabredet mit seinen Kunden, auf welche Paketmengen sich das Unternehmen in einem bestimmten Zeitraum einzustellen hat. „Das sind für uns aber keine starren Obergrenzen“, sagte ein Sprecher. Im Gesamtjahr 2016 hat das Unternehmen 350 Millionen Pakete verteilt. „Für dieses Jahr erwarten wir bezogen auf das Gesamtjahr einen Zuwachs im hohen einstelligen Prozentbereich“, sagte der Sprecher. Die Zahl der Lieferungen im diesjährigen Weihnachtsgeschäft werde im Vergleich zum Vorjahr voraussichtlich um 15 Prozent steigen.

    Für die Paketdienste ist das eine Kraftprobe. Hermes will neben den Obergrenzen dem Bericht der „Wirtschaftswoche“ zufolge im kommenden Jahr deshalb auch die Preise für die Empfänger anheben.

    Den Weihnachtsstress spürt auch der Marktführer DHL. Bis zu 8,5 Millionen Pakete täglich stellen die Fahrer in den Tagen kurz vor Weihnachten zu - etwa doppelt so viele wie an Durchschnittstagen. Rund 10.000 zusätzliche Aushilfskräfte hat das Unternehmen für die Weihnachtszeit eingestellt. DHL sieht sich damit gut vorbereitet: „Einen Zuschlag für das Weihnachtsgeschäft oder Obergrenzen für unsere Großversender haben wir aktuell ebenso wenig geplant wie eine zusätzliche Gebühr für die Zustellung von Paketsendungen an der Haustür“, teilte eine Sprecherin mit.

    Die Verbraucherzentrale kündigte an, Maßnahmen wie Obergrenzen kritisch auf ihren Nutzen für die Verbraucher zu begleiten. „Wir raten Verbraucherinnen und Verbrauchern unabhängig von der diskutierten Obergrenze in jedem Fall, so früh wie möglich entsprechende Bestellungen beziehungsweise Lieferungen aufzugeben“, teilte der Verein mit.
    faz.net

    Normal, wer sein Paket am besten noch bis in den eigenen Hausflur gebracht haben will muss eben 50 Cent oder 1 Euro zahlen, also ich bestelle eh wenig und hätte da echt kein Problem mit.
    Ich bin fest davon überzeugt, daß es für den Tonfilm einen Markt gibt.
    Thomas Alva Edison (1847 - 1931)
    [Regeln] News-Bereich


  2. Bedankos reho, eddy-dien8, dewa bedankte(n) sich für diesen Post
  3. #2
    Electroholic
    Avatar von dewa


    Registriert seit
    Jan 2015
    Beiträge
    1.707
    Points
    50
    Level
    1
    Level completed: 50%, Points required for next Level: 50
    Overall activity: 0%
    Achievements:
    100 Experience PointsSocial

    AW: Lieferung an die Haustür wird teurer und seltener

    ​Jetzt, wo doch sehr viel mehr online gekauft wird, gibt es doch auch viel mehr Umsatz für die Logistiker.
    Daraus folgt, mehr Umsatz mehr Gewinn.

    Das ist ja eine merkwürdige Mathematik, die bei den Paketdiensten betrieben wird.
    Eine Ausliefertour ist umso wirtschaftlicher, je dichter die Empfänger liegen - also je mehr Pakete ausgeliefert werden müssen.
    Weil diese Touren nun profitabel sind, werden die Empfänger gar nicht mehr angefahren, sondern nur noch Sammelstellen.
    Man will doch nur die Gunst der Stunde nutzen, um mit dem fahrenden Zug mehr zu verdienen.

    Ich würde mich über mehr Umsatz freuen aber die Logistiker jammern sich das Geld in die Tasche

  4. Bedankos eddy-dien8, reho, delle59 bedankte(n) sich für diesen Post

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •