Nexus 5 mit KitKat:
Das neue Google-Handy von LG ist da



Das Nexus 5 ist Anfang November in Deutschland erhältlich



Lange haben Google und LG gezögert, jetzt ist das Nexus 5 offiziell: Die Unternehmen haben das neue Google-Handy und die nächste Android-Version am Freitagabend vorgestellt. Ãœberraschungen gibt es keine: Das neue Nexus kostet wie erwartet 349 Euro in der günstigsten Variante und hat genau die Spezifikationen, die in den vergangenen Monaten durchgesickert waren. Neu ist eigentlich nur der Starttermin: Ab sofort kann man das Smartphone unter anderem in Deutschland, den USA und Frankreich auf google.com/store/devices vorbestellen. Als Auslieferungsdatum wurde zu Beginn der 4. November genannt, in den Bestellhinweisen ist aber inzwischen vom 8. November die Rede.




Die 16-GByte-Variante des Nexus 5 kostet im Google Store 349 Euro,



Das Nexus 5 ist das erste Smartphone mit der neuesten Android-Version KitKat 4.4. Das IPS-Display mit Full-HD-Auflösung misst 5 Zoll (12,7 cm) in der Diagonale und wird von einer Gorilla-Glass-3-Scheibe geschützt. Die 8 Megapixel-Kamera hat den selben optischen Bildstabilisator wie LGs High-End-Smartphone G2. Auch sonst findet man viele Ähnlichkeiten zum LG G2 (Test in der aktuellen c't): Als Prozessor kommt der Snapdragon 800 mit 4 Kernen und 2,3 GHz zum Einsatz, als GPU der Adreno 330. Zur Ausstattung gehören außerdem 2 GByte RAM, Dualband-WLAN, NFC, LTE, kabelloses Laden und Bluetooth 4.0 LE. Wiegen soll das Nexus 5 130 Gramm.


Ausgeliefert wird das Nexus 5 in zwei Varianten: Mit 16 GByte kostet es 349, mit 32 GByte 399 Euro. Derzeit ist es nur in schwarz erhältlich, die Pressemitteilung nennt aber auch ein weißes Modell. Caschys Blog zufolge soll das Nexus 5 auch in Kürze bei Saturn zu haben sein, eine offizielle Bestätigung seitens der Media-Saturn-Holding steht noch aus. Als Zubehör bietet Google auf der Webseite zwei verschiedene Cover in unterschiedlichen Farben an: Eine einfache Hülle für 30 Euro und ein aufklappbares Cover für 40 Euro, beide kann man im Moment aber noch nicht bestellen.



Quelle: heise.de