Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Awards:
    Posting Award
    Avatar von delle59




    Registriert seit
    Apr 2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    6.119
    Points
    6.805
    Level
    54
    Level completed: 28%, Points required for next Level: 145
    Overall activity: 46,0%
    Achievements:
    SocialRecommendation Second Class7 days registered5000 Experience PointsOverdrive

    Bienen, Ameisen, Libellen: Uno empfiehlt Insekten als Nahrungsmittel

    Bienen, Ameisen, Libellen: Uno empfiehlt Insekten als Nahrungsmittel

    Foto: DPA

    Im Kampf gegen den Hunger haben die Vereinten Nationen einen neuen Vorschlag: Insekten passen wegen ihres hohen Nährwerts demnach gut auf den Speiseplan. Auch sei ihre Zucht klimafreundlich. Als essbar gelten Bienen und Zikaden. Forscher prüfen bereits weitere krabbelnde Alternativen.

    Sie liefern wertvolle Proteine und Mineralstoffe, verbrauchen weniger Futter und schonen das Klima - Insekten könnten aus vielen Gründen eine echte Alternative zu Fleischlieferanten wie Schweinen oder Rindern sein. Weil die Krabbeltiere für mindestens zwei Milliarden Menschen ohnehin Teil ihrer täglichen Nahrung sind, stellt sie die Uno-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) nun in einem umfangreichen Report vor. Als essbar gelten etwa Bienen, Ameisen, Libellen und Zikaden.

    Für Fachleute sind Insekten als Nahrungsmittel für den Menschen und als Tierfutter längst eine förderungswürdige Alternative. Vor allem könnten sie einen Großteil der steigenden Weltbevölkerung ernähren und sollten daher stärker genutzt werden, hält der am Montag in Rom veröffentlichte Bericht der FAO fest.

    "Die Insekten, so zeigt sich, produzieren weniger Treibhausgase und Ammoniak als Kühe und Schweine. Sie benötigen deutlich weniger Land und Wasser als die Viehzucht", so wirbt die Uno-Organisation in ihrem Bericht über essbare Insekten für einen Ausbau der Aufzucht auf speziellen Höfen.

    Insekten in Farmen zu züchten sei eine eher junge Form der Nahrungsproduktion, heißt es weiter. Beispiele der Aufzucht von Grillen für den Verzehr durch den Menschen gebe es aber bereits in Laos, Vietnam und Thailand. Dort ernähren sich auch heute schon Millionen Menschen von den Insektenarten - oft am Stand am Straßenrand.



    Etwa eine Million Insektenarten sind bekannt, mehr als 1900 von ihnen landen weltweit derzeit bereits auf dem Teller. Käfer und Raupen machen den Großteil aller konsumierten Krabbeltiere aus, gefolgt von Bienen, Wespen und Ameisen.

    Doch nicht nur für den Verzehr durch den Menschen eignen sich Insekten, auch als Tierfutter in der Fleischproduktion könnten sie eingesetzt werden. Der Bedarf an tierischen Produkten könnte sich im Vergleich zum Jahr 2000 bis 2050 mehr als verdoppeln, prognostizieren die FAO-Wissenschaftler. Würde sich die Viehzucht weiter intensivieren, drohten massive Umweltprobleme.

    Problematisch ist etwa der enorme Verbrauch von Fischmehl in der Viehzucht. Fast die Hälfte der weltweiten Fischproduktion wird an Nutztiere verfüttert. Um die Fischbestände zu schonen, könnte dafür auch Insektenmehl eingesetzt werden, schlagen die Forscher vor. Allerdings fehle es dafür noch an Käfer- oder Raupenfarmen in größerem Maßstab.
    Quelle

    Mal sehen, auf jeden Fall wünsch ich guten Hunger. :beer: <--- nicht vergessen zum nachspülen.
    Geändert von delle59 (28.05.16 um 10:30 Uhr)
    Ich bin fest davon überzeugt, daß es für den Tonfilm einen Markt gibt.
    Thomas Alva Edison (1847 - 1931)
    [Regeln] News-Bereich


  2. #2
    Awards:
    Posting Award
    Avatar von delle59




    Registriert seit
    Apr 2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    6.119
    Points
    6.805
    Level
    54
    Level completed: 28%, Points required for next Level: 145
    Overall activity: 46,0%
    Achievements:
    SocialRecommendation Second Class7 days registered5000 Experience PointsOverdrive

    AW: Bienen, Ameisen, Libellen: Uno empfiehlt Insekten als Nahrungsmittel

    Zukunftsernährung: Insekten die besseren Lebens- und Futtermittel?

    Insekten könnten die Welternährung revolutionieren

    Je größer die Weltbevölkerung wird, desto schwieriger ist es, alle Menschen mit ausreichend Nahrung zu versorgen. Hinzu kommen Veränderungen im Zuge des Klimawandels, welche die Ertragslage in der Landwirtschaft zusätzlich bedrohen. Einen Ausweg könnte die Umstellung auf Insekten als Futter- und Lebensmittel bieten. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) veranstaltet nun ein wissenschaftliches Symposium, auf dem die Vorteile aber auch mögliche gesundheitliche Risiken der Insekten-Nahrung erörtert werden.

    Insekten gelten dem BfR zufolge „als ernährungsphysiologisch günstige Nahrungsquelle“, denn viele Insekten seien reich an hochwertigen Proteinen und ihr Energiewert sei vergleichbar mit dem von Fleisch. Schätzungen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) zufolge werden weltweit mehr als 1.900 Insektenspezies verzehrt, berichtet das BfR. Allerdings sei der Verzehr von Insekten und die Verwendung von Insekten als Futtermittel für Nutztiere in Europa bisher nicht üblich. Hier könne jedoch ein wachsendes öffentliches Interesse an den Insekten-Nahrungsmitteln festgestellt werden.

    Insekten eine wertvolle Nahrungsquelle

    Nach Auffassung des BfR ist es wichtig, zunächst mögliche gesundheitliche Risiken durch Insekten als Lebens- und Futtermittel besser zu erforschen. Das BfR-Symposium „Insekten als Lebens- und Futtermittel – Nahrung der Zukunft?“.soll hier einen Beitrag leisten. Angesichts ihres durchschnittlichen Proteingehalte zwischen 35 und 77 Prozent gelten Insekten grundsätzlich jedoch als durchaus wertvolle Nahrungsquelle und sie werden zum Beispiel auch als Alternative zu importierten Proteinfuttermitteln, wie beispielsweise Soja, diskutiert, berichtet das BfR. Der durchschnittliche Fettgehalt essbarer Insekten liege bei 13 bis 33 Prozent, ihr Energiewert sei vergleichbar mit Fleisch und zudem würden Insekten viele Ballaststoffe sowie – je nach Spezies – eine Vielzahl von Mikronährstoffen und Vitaminen enthalten.

    Zukunft der Welternährung

    Essbare Insekten gelten laut Angaben des BfR „als ökologisch und ethisch sinnvolle Alternative zu Fleisch.“ Bei der Produktion von Insekten als Eiweißlieferanten werde die Ökobilanz als günstig angesehen, weil sie als wechselwarme Tiere weniger Energie als klassische Nutztiere benötigen. Auch werde ihre Futterverwertungseffizienz dadurch als höher und die CO2-Bilanz als günstiger eingeschätzt als bei der Fleischerzeugung mit warmblütigen Nutztieren wie Rind, Schwein oder Geflügel, so die Mitteilung des BfR. Zudem seien die Haltung und der Verzehr von Insekten auch unter dem Aspekt des Tierschutzes als unproblematischer einzuschätzen. Den Insekten werde daher insbesondere für die Zukunft der Welternährung eine entscheidende Rolle beigemessen.


    Insekten könnten in Zukunft als Futter- und Lebensmittel die Welternährung revolutionieren.
    (Bild: catherinelprod/fotolia.com)

    Bewertung gesundheitlicher Risiken erforderlich

    „Insekten als Nahrungsquelle stoßen zunehmend auf öffentliches Interesse“, betont Professor Dr. Reiner Wittkowski, Vizepräsident des BfR. Umso wichtiger sei es zu klären, wie sicher diese neuen Lebensmittel sind. Untersuchungen zur toxikologischen und mikrobiologischen Sicherheit von Insekten liegen laut Aussage von Prof. Wittkowski bislang allerdings kaum vor. Bei der Bewertung möglicher gesundheitlicher Risiken seien auch die toxikologischen Eigenschaften der Inhaltsstoffe, Kontaminanten und Rückstände in aus Insekten hergestellten Lebens- und Futtermitteln zu berücksichtigen, berichtet das BfR. Darüber hinaus müsse das mögliche allergene Potential von Lebensmitteln aus essbaren Insekten abgeklärt werden. Weitere wichtige Aspekte seien die mikrobiologischen Risiken und Fragen der Hygiene bei der Auswahl, Haltung und Zucht von Insekten.

    Insekten als Futtermittel weithin akzeptiert

    In der Öffentlichkeit werden Insekten laut Angaben des BfR immer wieder als zukunftsweisende, nachhaltige Nahrungsquelle diskutiert, weil „im Vergleich zu Fleisch die ökologischen, ökonomischen, physiologischen und ethischen Vorteile überwiegen sollen.“ Eine aktuellen repräsentativen Umfrage des BfR, deren Ergebnisse auf dem Symposium vorgestellt werden sollen, habe ergeben, dass die meisten Deutschen keine gesundheitlichen Risiken durch den Verzehr von Insekten erwarten, sich aber mehr Informationen dazu wünschen, bevor sie Insekten verzehren würden. Die Mehrheit der Deutschen akzeptiere den Umfrageergebnissen zufolge Insekten als Futtermittel. Die Akzeptanz als Lebensmittel falle hingegen gespalten aus. Hier werde zwar der hohe Eiweißgehalt als Vorteil bewertet, doch die individuelle Ekelbarriere bilde einen häufig genannten Nachteil. Gesundheitlichen Risiken durch den Verzehr von Insekten werden von einem Großteil der Befragten nicht erwartet, sie würden Insekten aber dennoch nicht essen.

    Positive Berichterstattung über Insekten-Nahrungsmittel

    Eine erhöhte Akzeptanz könnten Insekten als Lebensmittel erfahren, wenn sie durch Verarbeitung unkenntlich gemacht werden und mehr Informationen – insbesondere zur gesundheitlichen Unbedenklichkeit – vorlägen, berichtet das BfR weiter von den Umfrageergebnissen. Die höchste Akzeptanz für Insekten als Lebensmittel sei bei gebildeten, urbanen Männern im Alter zwischen 18 und 30 Jahren festzustellen. Zu den Medienberichten über Insekten als Lebens- und Futtermittel erklärt das BfR, dass diese in den vergangenen zwei Jahren zum überwiegenden Teil positiv ausgefallen seien. Im Vordergrund hätten Vorteile wie der hohe Eiweißgehalt und die Bedeutung für die Welternährung gestanden. Gesundheitliche Risiken seien bisher kaum Thema in den Medien.

    Erheblicher Forschungsbedarf

    Derzeit werden Insekten in der EU lebensmittelrechtlich als neuartige Lebensmittel bewertet, erläutert das BfR. Die Mehrheit der weltweit verzehrten Insekten stamme heute noch direkt aus der der Natur, doch zur Nutzung von Insekten als Lebens- oder Futtermittel werde künftig eine industrielle Zucht unter kontrollierten Bedingungen angestrebt. Hier bestehe erheblicher Forschungsbedarf, sowohl in Bezug auf die technologischen Aufbereitungs- und Verarbeitungsschritte als auch auf die toxikologische und mikrobielle Sicherheit, so die Pressemitteilung des BfR.
    heilpraxisnet.de
    Ich bin fest davon überzeugt, daß es für den Tonfilm einen Markt gibt.
    Thomas Alva Edison (1847 - 1931)
    [Regeln] News-Bereich


  3. Bedankos eddy-dien8, reho bedankte(n) sich für diesen Post

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •