Bedanken Bedanken:  0
Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Avatar von Dolf92


    Registriert seit
    Jun 2012
    Beiträge
    136
    Points
    153
    Level
    3
    Level completed: 6%, Points required for next Level: 47
    Overall activity: 0%
    Achievements:
    7 days registered100 Experience Points

    Kalte Enteignung: Deutsche Sparer müssen Staatsschulden bezahlen

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble brüstet sich, dass Deutschland weniger Schulden machen muss. Die Wahrheit: Mit dem Zwangs-Hebel der niedrigen Zinsen werden die Sparer brutal enteignet. Schäuble will nun sogar die Ausgaben erhöhen. Die Umverteilung ist eine eiskalte Enteignung der privaten Vermögen.


    So niedrig sind die Zinsen: Mit Hilfe von Mario Draghi kann Schäuble den Staat entschulden. Zahlen müssen die Sparer in dem brutalen System des Geldsozialismus. (Foto: dpa)

    Wolfgang Schäuble hat gute Nachrichten für den Haushalt.

    Doch was auf den ersten Blick aussieht wie die schwäbische Hausfrau in Reinkultur, ist ein Trick: Die Sanierung der Staatsschulden erfolgt wegen der niedrigen Zinsen der EZB auf Kosten der Sparer.

    Dem Spiegel meldete Schäuble: Der Bund will sich im laufenden Jahr nur mit 6,5 Milliarden Euro neu verschulden und im kommenden Jahr erstmals seit 1969 überhaupt keine Schulden mehr machen.

    Die Neuverschuldung des Bundes soll nur geringfügig über dem ersten Entwurf der früheren schwarz-gelben Regierung liegen, der 6,2 Milliarden Euro neue Schulden vorsah. Schon am Dienstag wurde bekannt, dass die Neuverschuldung 2014 unter sieben Milliarden Euro bleiben soll.

    Schäuble hätte für das laufende Jahr 8,5 Milliarden Euro an neuen Krediten aufnehmen können und hätte dann immer noch der Schuldenbremse genügt. Auch für die Jahre bis 2018 gehe der Minister von ausgeglichenen Haushalten aus, will also keine neuen Schulden aufnehmen.

    Mit Hilfe von zusätzlichen Steuereinnahmen könne sich der Bund erhebliche Ausgabensteigerungen leisten, hieß es in dem Bericht weiter. In diesem Jahr kalkuliere der Minister mit Ausgaben von 298,5 Milliarden Euro, für 2018 sollen es dann 327,2 Milliarden Euro sein. Die Investitionen will der Bund dem Bericht zufolge von 25,8 Milliarden Euro in diesem Jahr auf 27 Milliarden Euro in 2018 ausweiten. Die Eckwerte des Haushalts für 2015 und die mittelfristige Finanzplanung von Finanzminister Schäuble sollen am kommenden Mittwoch vom Kabinett beraten und beschlossen werden.

    Wer sollte auf solch einen Finanzminister nicht stolz sein? Und welches Mitglied im rot-schwarzen Kabinett sollte nicht jubeln angesichts der Möglichkeit, die Ausgaben nicht zurückfahren zu müssen, sondern sogar steigern zu können?

    Was für die politische Klasse ein Triumph ist, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als knallharte Enteignung der deutschen Sparer, um die Staatsschulden abzubauen.

    Denn der Erfolg Schäubles ist mitnichten auf eine verantwortungsbewusste Haushaltspolitik zurückzuführen.

    Der Grund liegt in der Politik von Mario Draghi, dessen niedrige Zinsen vor allem dazu dienen, dass sich die Staaten auf Kosten der Sparer entschulden können. Draghi hat daher am Donnerstag auch angekündigt, seine Politik der niedrigen Zinsen auch beizubehalten, wenn die Wirtschaft anzieht.

    Die nackten Zahlen sind das nackte Grauen für die Sparer.

    Mit der aktuellen Verzinsung von 0,25 Prozent würde Schäuble für rund 2,3 Billionen Gesamtschulden in Deutschland rund 5,75 Milliarden Euro Zinsen zahlen. Bei einer Verzinsung von zwei Prozent wären das 46 Milliarden Euro. Das entspricht einer Ersparnis zwischen beiden Zinssätzen von 40,43 Milliarden Euro p.a. auf die Gesamtverschuldung. Wären die Zinsen höher, wäre die Umverteilung noch massiver.

    Die deutschen Sparer verlieren also mindestens 40 Milliarden Euro pro Jahr, um für die Schuldenpolitik von Wolfgang Schäuble und seinen Vorgängern zu bezahlen.

    Die deutschen Sparer werden auf dem Umweg der EZB gezwungen, die Staatsschulden zu bezahlen.

    Schlimmer noch: Mit dem Zins-Trick entzieht sich die Bundesregierung der Notwendigkeit, Strukturreformen durchzuführen. Im Gegenteil: Man wiegt die Öffentlichkeit in der Illusion, dass Abenteuer wieder möglich sind. Wer sollte daher ein Milliarden-Engagement im Pleite-Staat Ukraine in Frage stellen?

    Wolfgang Schäuble wirtschaftet nicht wie die sparsame schwäbische Hausfrau.

    Schäuble profitiert von der Plünderung der Sparer. Der private Sektor in Europa wird belastet, weil die Schulden-Politiker nicht daran denken, zu sparen.

    Schäubles größte Freude dürfte jedoch sein, dass keiner es merkt – und der Finanzminister wegen seiner vermeintlichen Disziplin zu den beliebtesten Politikern Deutschlands zählt.

    Doch was aussieht wie Disziplin, ist die Knute eines Schulden-Staates, der sich mit äußerster Brutalität und heimtückischer Raffinesse von den Bürgern holt, was ihm nicht gehört.

    Die Euro-Zone entpuppt sich als kolossaler Schuldenturm, im dem die Bürger abarbeiten müssen, was der Staat verteilt.

    Roland Baader hat dieses System “Geldsozialismus” genannt.

    Quelle: Deutsche Wirtschafts Nachrichten.de
    "Niemand ist hoffnungsloser versklavt als die, die fälschlich glauben frei zu sein."
    Johann Wolfgang von Geothe - 1749-1832

  2. #2



    Registriert seit
    Apr 2012
    Beiträge
    353
    Points
    346
    Level
    6
    Level completed: 92%, Points required for next Level: 4
    Overall activity: 1,0%
    Achievements:
    Social31 days registered250 Experience Points
    Irgendwie kann ich der Argumentation nicht folgen.

    Wieso hat der deutsche Sparer jetzt einen finanziellen Nachteil, wenn Schäuble nicht mehr 2% sonder nur noch 0,25% Zinsen auf Schulden zahlen muss ?

    Dafür muss er doch für die Abbezahlung der Zinsen weniger Geld in die Hand nehmen, was wiederum für andere Dinge genutzt werden kann, zb. um Schulden zurück zu zahlen.

    Was aber hat nun der "normalsparer" mit dem ganzen am Hut? Klar, wenn ich mein Geld bei der bank anlege und der Staat leit sich das Geld von der Bank leit sich der Staat quasi mein Geld... aber dadurch isset ja nich weg... versteh irgendwie den Gedankengang grade nicht :D
    Ihr wollt DarkLight unterstützen? Dann kauft euch über einen dieser Links euren nächsten Account:
    Share-Online.biz - Uploaded.net


  3. #3
    Avatar von salviner01




    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    1.049
    Points
    407
    Level
    8
    Level completed: 14%, Points required for next Level: 43
    Overall activity: 0%
    Achievements:
    Social7 days registered500 Experience Points
    Ganz einfach. Die Enteignung verläuft schleichend. Zinsen für den Normalsparer 0,25%. Geldentwertung im Jahr 2013 1,5%. Soll heißen dein angelegtes Geld ist im Jahr 2013 1,25% weniger wert.

    Zusätzlich wird durch die niedrigen Zinsen, die Konjunktur künstlich nach oben geschraubt, weil es sich nicht mehr lohnt, fürs Alter zu sparen und ein Kredit zurzeit ja so günstig ist. Also verschuldet sich der dumme Verbraucher auch noch dazu. Der steigende Konsum, stützt dann die Konjunktur und bringt dadurch mehr Arbeitsplätze und auch mehr Steuereinahmen. Das ist das was gerade passiert.

    Nur was passiert, wenn die Zinsen irgendwann wieder steigen und der Verbraucher kann sein Kredit nicht sofort tilgen. Er muss einen neuen Kredit aufnehmen, zu höheren Zinsen und die Schuldenfalle schlägt erneut zu. Die Folge sind viele Privatinsolvenzen, welche wiederum die Gläubiger (Banken) und die Steuerzahler belastet. Zusätzlich wird wieder weniger investiert, weil die Kredite zu teuer sind. Dadurch wird die Arbeitslosenqute und die Sozialausgaben wieder steigen, die Staatseinahmen sinken.

    Und zu allem Überfluss plündern die Politiker unsere Rentenkasse für ihre Wahlversprechen, an die Generation 50-65 Jahre. Und wir vergessen nicht, es spart ja keiner mehr. Die Folge davon ist Altersarmut für die Generation 35-50 Jahre, weil die Rentenkassen ja leer ist und es nur noch niedrige Renten geben wird. Diese Altersarmut, muss dann wiederrum von der Generation 20-35 Jahren aufgefangen werden. Das interessiert aber die aktuellen Politiker nicht, weil sie, wenn es dann soweit ist, schon längst ihren tollen Lebensabend verbracht haben und Tod sein werden.

    Am Ende profitieren nur die, die bereits ein gutes Vermögen haben. Sie investieren jetzt, wenn die Zinsen niedrig sind, in Mietshäuser, Fabrikanlagen oder was sonst noch auf dauer Geld abwirft. Sollten dann die Zinsen in ca. 5 Jahren wieder steigen, tilgen sie den Kredit sofort. Als Beispiel nehme ich die Autoindustrie. Die bauen derzeit wie verrückt eine Halle nach der anderen. Die wissen noch nicht einmal, was mal in die Halle hineinkommen soll. Hauptsache sie haben das sogenannte Baugold.

    Ich kann nur jeden raten, der ein bisschen Geld zurseite legen kann, sich JETZT einen Bausparer zuzulegen und sich dadurch die niedrigen Kreditzinsen zu sichern. Mann muss noch nicht mal viel Geld dort hineinzahlen. Es geht nur um den Vertrag. Ich zum Beispiel hab einen Vertrag, wo ich nur meine "Vermögens Wirksamen Leistungen" (zahlt in der Regel jeder Arbeitgeber) einzahle. Wenn ich dann irgendwann mein Häusle baue, kann ich dann einen Kredit aufnehmen zu einem Zinssatz von 1,5% .

    Hier noch ein kleines Video dazu: Leitzins
    Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
    Albert Einstein (1879-1955)

  4. #4



    Registriert seit
    Apr 2012
    Beiträge
    353
    Points
    346
    Level
    6
    Level completed: 92%, Points required for next Level: 4
    Overall activity: 1,0%
    Achievements:
    Social31 days registered250 Experience Points
    Danke für den Crashkurs, ich glaub jezt habs ichs verstanden
    Ihr wollt DarkLight unterstützen? Dann kauft euch über einen dieser Links euren nächsten Account:
    Share-Online.biz - Uploaded.net


Ähnliche Themen

  1. Rechtsextremismus / Terrorismus
    Von salviner01 im Forum Politik
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 07.11.16, 20:51
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20.08.16, 10:09
  3. Deutsche Nationalmannschaft
    Von salviner01 im Forum Fußball
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.01.15, 12:30
  4. Dicke Deutsche auf Zwangsdiät?
    Von delle59 im Forum Umwelt und Gesellschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.11.13, 10:18
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.09.13, 17:29

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •