Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Awards:
    Posting Award
    Avatar von delle59




    Registriert seit
    Apr 2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    6.127
    Points
    6.818
    Level
    54
    Level completed: 34%, Points required for next Level: 132
    Overall activity: 45,0%
    Achievements:
    SocialRecommendation Second Class7 days registered5000 Experience PointsOverdrive

    Tabakwerbung vor dem kompletten Aus

    Regierung für Schockbilder auf Zigaretten
    Verfaulte Zähne, tiefschwarze Lungen: Mit Schockbildern und großen Warnhinweisen will die EU Rauchern den Griff zur Zigarette abgewöhnen. Die Bundesregierung hatte zunächst Zweifel, will aber nun wohl mitziehen.


    Zigarettenschachteln samt Schockbildern aus Singapur. Foto: dpa
    Die Bundesregierung will sich nach einem Medienbericht für die EU-weite Einführung von Schockbildern auf Zigarettenschachteln einsetzen. Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet, haben sich die Staatssekretäre der zuständigen Bundesministerien Anfang Juni darauf verständigt, entsprechende Pläne der EU-Kommission zu unterstützen.

    Danach sollen die Hersteller künftig Bilder von Raucherbeinen oder Krebslungen sowie großflächige Warnhinweise auf alle Schachteln drucken. Drei Viertel der Vorder- und Rückseiten sollen für Warnhinweise wie „Rauchen tötet“ und Bilder reserviert werden. Das wäre mehr als doppelt so viel Platz für Warnhinweise wie bislang.

    Die EU diskutiert derzeit über die Tabakproduktrichtlinie, die neben den Schockbildern auch ein Aus für Mentholzigaretten und ein Verbot dünner Slim-Zigaretten vorsieht. Am Freitag wollen die EU-Gesundheits- und Verbraucherminister in Luxemburg über die Richtlinie beraten. Sie könnte vermutlich frühestens 2015 umgesetzt werden.

    Tabakkonzerne wollen Preis senken

    Der Deutschlandchef des Tabakkonzerns Philip Morris, Werner Barth, warnte im Nachrichtenmagazin „Focus“ vor den Folgen von Schockfotos. Würden die Hersteller in der Nutzung ihrer Marken derart beschnitten, dann laufe der Wettbewerb zunehmend über den Preis – und bei sinkenden Preisen könne der Konsum steigen. „Das wäre kaum im Sinn der Regulierer“, sagte er.


    Die Bundesregierung unterstützt auch das geplante Verbot von Mentholzigaretten. „Stoffe, die den unangenehmen und beißenden Geschmack der Verbrennungsprodukte im Tabakrauch überlagern oder eine kühlende Wirkung auslösen, sind besonders kritisch, da sie vor allem Jugendliche und Neueinsteiger ansprechen“, sagte ein Sprecher von Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) dem „Focus“.

    Im Kampf gegen die EU-Pläne hat die Tabaklobby in Deutschland aber zumindest einen kleinen Erfolg erzielt: Für ein nationales Verbot der Außenwerbung etwa an Plakatwänden, das derzeit ebenfalls diskutiert wird, will sich die Bundesregierung laut „Spiegel“ in dieser Legislaturperiode nicht einsetzen.
    Quelle

    Rauchfrei durch Abschreckung: US-Kampagne wirbt mit schockierenden Schicksalen


    Arznei oder Genussmittel? : Prozess um E-Zigaretten eröffnet
    Geändert von delle59 (29.06.15 um 09:51 Uhr)
    Ich bin fest davon überzeugt, daß es für den Tonfilm einen Markt gibt.
    Thomas Alva Edison (1847 - 1931)
    [Regeln] News-Bereich


  2. #2
    Avatar von eddy-dien8


    Registriert seit
    Dec 2014
    Ort
    I am a Viking
    Beiträge
    5.948
    Points
    1.004
    Level
    17
    Level completed: 4%, Points required for next Level: 96
    Overall activity: 82,0%
    Achievements:
    Social1000 Experience PointsOverdrive

    Tabakwerbung

    "Werbeverbot für legales Produkt"


    Tabakwerbung soll komplett verboten werden

    Warnhinweise auf Zigarettenpackungen, Rauchverbote in Kneipen: In den vergangenen Jahren ist viel passiert, um den blauen Dunst einzudämmen. Dennoch sterben jährlich bis zu 140.000 Deutsche daran. Der Ernährungsminister will eine letzte Lücke schließen.



    Das war einmal.


    Ernährungsminister Christian Schmidt will Tabakwerbung auch auf Plakaten und im Kino und damit bundesweit komplett verbieten. "Deutschland ist neben Bulgarien das einzige Land in der Europäischen Union, in dem die Außenwerbung für Zigaretten noch erlaubt ist", sagte der CSU-Politiker der "Bild"-Zeitung. "Dies konterkariert unsere intensiven Bemühungen in der Tabakprävention gerade bei Kindern und Jugendlichen."

    Die Bundesregierung ist verpflichtet, eine neue EU-Richtlinie für Tabakprodukte bis Mai 2016 in deutsches Recht umzusetzen. Mit dem geplanten Werbeverbot gehe Schmidt aber über die geforderten Anpassungen hinaus, sagte ein Ministeriumssprecher.

    Die Richtlinie schreibt unter anderem vor, dass die Warnhinweise auf Zigaretten- und Tabakpackungen künftig 65 Prozent der Vorder- und Rückseite einnehmen sowie Text und Bild kombinieren müssen. Aromen wie Menthol und andere Zusatzstoffe werden EU-weit verboten. Erstmals gibt es auch Vorschriften für E-Zigaretten, die keinen Tabak, meist aber Nikotin enthalten. Beim Ziehen am Mundstück wird eine Flüssigkeit vernebelt und inhaliert.

    In Deutschland sterben nach Ministeriumsangaben jedes Jahr schätzungsweise 110.000 bis 140.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Die Politik hat darauf in den vergangenen Jahren mit einer ganzen Reihe von Maßnahmen reagiert.

    In öffentlichen Verkehrsmitteln, Bahnhöfen und Behörden ist bundesweit das Rauchen verboten. Für Gaststätten, Universitäten, Kitas und andere Einrichtungen der Länder oder Kommunen gelten seit Juli 2008 in allen Bundesländern Nichtraucherschutzgesetze mit unterschiedlichen Ausnahmeregelungen. Seit 2009 dürfen Zigaretten und Tabak außerdem nicht mehr an Jugendliche unter 18 verkauft werden.

    In Deutschland sterben nach Ministeriumsangaben jedes Jahr schätzungsweise 110.000 bis 140.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Die Politik hat darauf in den vergangenen Jahren mit einer ganzen Reihe von Maßnahmen reagiert.
    In öffentlichen Verkehrsmitteln, Bahnhöfen und Behörden ist bundesweit das Rauchen verboten. Für Gaststätten, Universitäten, Kitas und andere Einrichtungen der Länder oder Kommunen gelten seit Juli 2008 in allen Bundesländern Nichtraucherschutzgesetze mit unterschiedlichen Ausnahmeregelungen. Seit 2009 dürfen Zigaretten und Tabak außerdem nicht mehr an Jugendliche unter 18 verkauft werden.

    Einschränkung auch bei E-Zigaretten

    Laut aktuellem Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung raucht fast jeder Vierte ab 15 Jahren (24,5 Prozent). Bei den Jugendlichen zwischen 12 und 17 ging der Anteil der Raucher nach Daten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zwar seit 2001 von 27,5 auf 9,7 Prozent im Jahr 2014 zurück.

    Als neue Gefahr sehen Experten aber die E-Zigaretten oder E-Shishas. Jugendministerin Manuela Schwesig (SPD) will deshalb den Verkauf dieser Produkte an Minderjährige noch in diesem Jahr verbieten.

    Von dem vollständigen Werbeverbot muss Schmidt nun zunächst seine Kabinettskollegen überzeugen. Der Gesetzentwurf befinde sich seit Freitag in der Ressortabstimmung, sagte der Sprecher. Der Deutsche Zigarettenverband kritisierte die Pläne scharf. "Erstmals dürfte damit in Deutschland für ein legales Produkt nicht mehr geworben werden", erklärte Geschäftsführer Jan Mücke. "Damit würde für eine ganze Branche künftig eine beispiellose Wettbewerbsbeschränkung in Kraft treten."

    Quelle

  3. Bedankos delle59, Wolkenreiter, Struppi bedankte(n) sich für diesen Post
  4. #3
    Awards:
    Posting Award
    Avatar von delle59




    Registriert seit
    Apr 2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    6.127
    Points
    6.818
    Level
    54
    Level completed: 34%, Points required for next Level: 132
    Overall activity: 45,0%
    Achievements:
    SocialRecommendation Second Class7 days registered5000 Experience PointsOverdrive

    AW: Bundesregierung will Tabakwerbung komplett verbieten

    Der Zigaretten-Werbung droht das endgültige Aus

    Schlechte Nachrichten für die Tabakindustrie: Bald soll die Plakatwerbung für Zigaretten verboten werden. Der Konsum in Deutschland schrumpft ohnehin stetig. Bizarrerweise hofft die Branche nun ausgerechnet auf die Flüchtlinge.


    @ DPA

    Die Außenwerbung für Tabak soll nach den Plänen der Bundesregierung spätestens ab Sommer 2020 verboten werden. Das berichtet die "Rheinische Post" am Donnerstag unter Berufung auf ein Papier des Landwirtschafts- und Verbraucherschutzministeriums. Demnach haben das Bundeskanzleramt und Bundesminister Christian Schmidt (CSU) sich darauf geeinigt, dass es für Zigaretten ab dem 1. Juli 2020 keine Außenwerbung etwa auf Plakaten mehr geben soll. Zudem sollen in Kinos die Zigaretten aus der Werbung von Filmvorstellungen verbannt werden, die für Zuschauer unter 18 Jahren freigegeben sind. In der EU wurde bereits 2005 die Werbung für Tabak per Gesetz drastisch eingeschränkt. Dies galt vor allem für Werbung in Medien sowie für Sponsoring im Kultur- und Sportbereich.

    In Deutschland sterben jedes Jahr rund 121.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Während das Rauchverhalten der 25- bis 69-Jährigen seit 2009 weitgehend stabil blieb, sanken die Raucherquoten unter jungen Erwachsenen und Minderjährigen stetig.

    Tabakindustrie kann auf Flüchtlinge hoffen

    Die Versuche, das Rauchen weiter einzudämmen gehen auch an anderer Stelle weiter. Am gestrigen Mittwoch hatte das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf verabschiedet, dem zufolge elektronische Zigaretten und E-Shishas künftig nicht mehr an Kinder und Jugendliche verkauft werden dürfen. Bisher profitieren elektronische Zigaretten von einer Gesetzeslücke, weil sie keinen Tabak enthalten.

    Für die Tabakindustrie sind all diese Nachrichten wenig erfreulich. Den letzten Hoffnungsschimmer für den deutschen Absatzmarkt kann sie derzeit bizarrerweise einzig aus der Zuwanderung der vielen Flüchtlinge ziehen: In Syrien, woher viele Flüchtlinge herkommen, rauchen laut Weltgesundheitsorganisation WHO 48 Prozent der Männer – viel mehr als in Deutschland. Jetzt hofft die Branche, dass die 800.000 Flüchtlinge in Deutschland helfen könnten, 810 Millionen Zigaretten je Jahr mehr zu konsumieren – das wäre eine Zunahme um ein Prozent auf einem 20,5-Milliarden-Euro-Markt, schätzt der Analyst Philip Gorham von Morningstar. Besonders die Imperial Tobacco Group und British American Tobacco könnten profitieren, da sie stark bei Selbstdreh- und Billigzigaretten seien, so Erik Bloomquist, Analyst bei Haitong Securities in London.
    faz.net
    Ich bin fest davon überzeugt, daß es für den Tonfilm einen Markt gibt.
    Thomas Alva Edison (1847 - 1931)
    [Regeln] News-Bereich


  5. Bedankos reho, eddy-dien8, Struppi bedankte(n) sich für diesen Post
  6. #4
    Avatar von Struppi




    Registriert seit
    Nov 2012
    Ort
    Aus dem weiß-blauen Königreich
    Beiträge
    1.178
    Points
    320
    Level
    6
    Level completed: 40%, Points required for next Level: 30
    Overall activity: 8,0%
    Achievements:
    Social7 days registered1000 Experience Points

    AW: Bundesregierung will Tabakwerbung komplett verbieten

    Zitat Zitat von delle59 Beitrag anzeigen
    Für die Tabakindustrie sind all diese Nachrichten wenig erfreulich. Den letzten Hoffnungsschimmer für den deutschen Absatzmarkt kann sie derzeit bizarrerweise einzig aus der Zuwanderung der vielen Flüchtlinge ziehen: In Syrien, woher viele Flüchtlinge herkommen, rauchen laut Weltgesundheitsorganisation WHO 48 Prozent der Männer – viel mehr als in Deutschland.
    So, und jetzt soll man einer sagen, die Asylanten bringen nur negatives. Auch wenn diese Masse an Flüchtlingen schon problematisch ist: Wirtschaftlich und für die Arbeitslosenzahlen liegt hier ein enormes Potoential (brach?).
    Es werden
    • Dolmetscher,
    • Sozialarbeiter
    • Sachbearbeiter in den Sozial- und Asylbehörden

    gebraucht. Zudem braucht diese Personengruppe auch was zum Essen und Anziehen. Ebenso wollen die Asylanten (so erlebe ich es in meiner Arbeit) auch mit den zuhause gebliebenen skypen. Dazu brauchen sie einen (günstigen/gebrauchten?) Computer. Also für den Einzelhandel auch eine Chance

    So, bevor ich noch weiter abschweife, ende ich hier. Gruß,

    Struppi
    Errare humanum est, sed in errare perseverare diabolicum.
    &
    Nehmt mich nicht zu ernst, lacht lieber mit mir - es sei denn, ich höre mich verärgert an

  7. Bedankos eddy-dien8, delle59 bedankte(n) sich für diesen Post
  8. #5
    Awards:
    Posting Award
    Avatar von delle59




    Registriert seit
    Apr 2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    6.127
    Points
    6.818
    Level
    54
    Level completed: 34%, Points required for next Level: 132
    Overall activity: 45,0%
    Achievements:
    SocialRecommendation Second Class7 days registered5000 Experience PointsOverdrive

    AW: Tabakwerbung vor dem kompletten Aus

    Neue Regeln für Tabakkonzerne

    Die EU-Richtlinie für Tabakprodukte von 2014 muss bis Mitte Mai in deutsches Recht umgesetzt werden. Die Industrie wollte eine Verlängerung der bisherigen Regeln. Doch daraus wird wohl nichts.

    Schockfotos und größere Warnhinweise auf Zigarettenschachteln sollen künftig vom Rauchen abschrecken. Von Mitte Mai an sollen zwei Drittel der Vorder- und Rückseite von Zigaretten- und Drehtabak-Verpackungen für kombinierte Warnbilder und aufklärende Texte reserviert sein - weit mehr als bisher.

    Trotz Protesten der Tabakindustrie will der Bundestag heute ein entsprechendes Gesetz verabschieden. Mit der Umsetzung der EU-Tabakprodukterichtlinie werden auch Aromen verboten, die den Tabakgeschmack überdecken - nur für Mentholzigaretten gilt eine Übergangsfrist.

    Den Grünen geht der Gesetzentwurf nicht weit genug. Ihr Sprecher für Drogen und Suchtpolitik, Harald Terpe, warf der Regierung vor, noch immer wirtschaftliche Interessen der Tabakindustrie wichtiger zu nehmen als eine wirksame Tabakprävention. Terpe sagte der Deutschen-Presse-Agentur: "Werbung für Tabakprodukte im Kino und auf Plakaten, aber auch die kostenlose Abgabe von Tabakprodukten verhindern eine wirksame Tabakprävention."

    Beschränkungen der Tabakwerbung seien überfällig. In anderen Ländern der EU müsse diese Diskussion "längst nicht mehr geführt werden". Deutschland ist den Grünen zufolge neben Bulgarien eines der wenigen Länder, in denen großflächige Tabakwerbung, wie im Kino oder auf Plakaten, überhaupt noch möglich ist.

    Stellungnahme Rauchtabakindustrie

    Deutschland verstoße damit gegen internationale Abkommen wie das Rahmenübereinkommen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Eindämmung des Tabakgebrauchs (FCTC), das nicht nur von Deutschland, sondern auch von der EU ratifiziert wurde. EU-Richtlinien geben Mindeststandards vor, die Umsetzung kann auf nationaler Ebene unterschiedlich gestaltet werden.

    Terpe sagte weiter, Qualitätsstandards für E-Zigaretten und sogenannte Liquids - auch das Teil des geplanten Gesetzes - seien für wirksamen Verbraucherschutz wichtig. "Die E-Zigarette wird im Gesetzesentwurf der Bundesregierung aber überreguliert." Dies könne dazu führen, dass erwachsene Konsumenten die Produkte über andere Kanäle beziehen, "die eventuell mit einer geringeren Qualität und gesundheitlichen Schäden einhergehen könnten".
    sueddeutsche.de
    Ich bin fest davon überzeugt, daß es für den Tonfilm einen Markt gibt.
    Thomas Alva Edison (1847 - 1931)
    [Regeln] News-Bereich


  9. Bedankos reho, Struppi bedankte(n) sich für diesen Post
  10. #6
    Awards:
    Community Award
    Avatar von Cirurgicus


    Registriert seit
    Dec 2014
    Ort
    DarkLight.to
    Beiträge
    5.163
    Points
    1.433
    Level
    21
    Level completed: 33%, Points required for next Level: 67
    Overall activity: 23,0%
    Achievements:
    SocialRecommendation Second Class1000 Experience Points

    AW: Tabakwerbung vor dem kompletten Aus

    Dann wird es bestimmt ganz schnell wieder mode, die Zigaretten selber in eine stilvolle Box oder ein Zigarettenetui umzuverpacken. Sieht eh besser aus und schützt die Kippen auch noch.

    Ob die Geschichte wirklich jemanden vom Rauchen abschreckt bzw. abhält, möchte ich mal ganz stark bezweifeln.

    Ich selbst habe aufgehört, als mir die Raucherpausen vom Lohn abgezogen wurden. Das hat sich nämlich ziemlich bemerkbar gemacht über einen Monat gesehen.
    Geändert von Cirurgicus (25.02.16 um 17:36 Uhr)

  11. Bedankos delle59, reho, Struppi bedankte(n) sich für diesen Post

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.07.13, 16:22
  2. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.05.13, 21:20
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.04.13, 13:19
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.03.13, 09:33

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •