Bundeswehr nutzt Windows XP mindestens bis 2015
<p class="">Neben Behörden in Niedersachsen und Berlin bezieht auch die Bundeswehr über das Support-Ende hinaus kostenpflichtige Sicherheits-Updates von Microsoft für Windows XP. Im Heer soll das alte System noch bis 2015 zum Einsatz kommen.
<p class="">Â*


Wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums gegenüber heise online erklärte, lässt die Bundeswehr insgesamt rund 50.000 Computer mit WindowsÂ*XP im Rahmen eines Custom Support Agreements mit Updates von Microsoft versorgen. Wie viel der dazu abgeschlossene Support-Vertrag kostet, gab die Bundeswehr nicht bekannt.


Von der Gesamtzahl der Computer, die eine erweiterte Produktpflege von Microsoft erhalten, stehen 10.000Â*Geräte beim Heer und weitere 40.000 in der Verwaltung. Die Rechner im Heer erhalten Sicherheits-Patches bis einschließlich 2015 und möglicherweise sogar noch länger. Obwohl die Umstellung der Computer auf WindowsÂ*7 oder eine neuere Windows-Version bereits laufe, sei der Bundeswehr zufolge "davon auszugehen, dass WindowsÂ*XP in den Streitkräften auch 2015 und darüber hinaus verwendet werden wird."
Â*

Im Verwaltungsbereich läuft der Vertrag nur bis Ende 2014. Dort soll bis dahin der Umstieg auf ein neueres Betriebssystem abgeschlossen sein. Etwa 8.000 weitere Computer, die ebenfalls vom Heer genutzt werden, sind von dem Support-Vertrag nicht betroffen. Warum sie keine Produktunterstützung erhalten, begründete das Ministerium bisher nicht. Möglich wäre, dass diese Computer keinerlei Verbindung zum Internet besitzen und daher keine Sicherheits-Patches benötigen.


Das Verteidigungsministerium wollte keine Ursachen für den späten Umstieg auf ein neues Betriebssystem nennen. Im Fall der niedersächsischen Landesregierung waren Probleme mit dem Dienstleister T-Systems für die Verzögerung der Umstellung verantwortlich, wodurch das Custom Support Agreement mit Microsoft notwendig wurde.


Trotz des Support-Endes hatten laut NetMarketShare im April immer noch rund 26Â*Prozent der Nutzer WindowsÂ*XP im Einsatz. Den derzeit letzten öffentlichen Patch für Privatnutzer für XP hatte Microsoft für den Internet Explorer veröffentlicht.


Wie schon im Fall der Behörden in Niedersachsen und Berlin trägt der Steuerzahler die Kosten für die Support-Verlängerung, ohne unmittelbar von den zusätzlichen Updates zu profitieren. Für die Bundeswehr übernimmt die Finanzierung der Bund. (fkn)


Â*


Quelle: heise.de