Seite 1 von 2 12 Letzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11
  1. #1

    Registriert seit
    May 2012
    Beiträge
    9
    Points
    11
    Level
    1
    Level completed: 21%, Points required for next Level: 39
    Overall activity: 0%
    Achievements:
    7 days registered
    ich hasse diesen Drive-By Virus. hab ihn bereits mehrere male drauf gehabt. öfters bei seiten die premium cookies ausspucken ;-) aber selbstverständlich kann sich der scheiß über die einfachste seite verbreiten. sicherlich weißt du nicht mehr genau auf was für seiten du dich vorher rumgetrieben hast oder? lg

  2. #2

    Registriert seit
    Apr 2012
    Beiträge
    1
    Achievements:
    7 days registered
    Zitat Zitat von FamouZ Beitrag anzeigen
    KiS Kann man aber auch cracken bzw umgehen, das man nichts bezahlen muss
    Das habe ich auch mal verwendet. Aber Kaspersky hat dann immer wieder den Crack ausgehebelt...
    Jetzt verwende ich Avast Free. Ist auch gut und hat weniger unnötige Fehlalarme als KIS.

  3. #3
    Awards:
    Posting Award
    Avatar von delle59




    Registriert seit
    Apr 2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    6.108
    Points
    6.782
    Level
    54
    Level completed: 16%, Points required for next Level: 168
    Overall activity: 51,0%
    Achievements:
    SocialRecommendation Second Class7 days registered5000 Experience PointsOverdrive
    BSI und BKA warnen vor neuem GVU-Trojaner
    Eine neu aufgetauchte Variante des GVU-Trojaners unterstellt dem Besitzer des verseuchten Computers schwerste kriminelle Handlungen. Wie üblich wird von den Betroffenen die Zahlung von 100 Euro gefordert, die man ausschließlich anonym über die Dienstleister uKash oder Paysafecard begleichen kann. Der verseuchte Windows-Computer bleibt aber so oder so gesperrt.


    Screenshot eines GVU-Trojaners
    Auch die neue Variante des sogenannten GVU-Trojaners kann dem Bereich Ransomware zugeordnet werden. Mit der Einblendung von Bildern und Texten sollen die Opfer erschreckt und zur Durchführung einer bestimmten Handlung bewegt werden. Im konkreten Fall wird dazu aufgefordert, den Cyberkriminellen 100 Euro zu überweisen.

    Nach erfolgter Infektion des Computers wird dieser komplett gesperrt. Statt des Betriebssystems erscheint eine ganzseitige Anzeige, in der die Logos des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Gesellschaft für Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) eingeblendet werden. In der Nachricht unterstellt man den PC-Benutzern Delikte aus den unterschiedlichsten Bereichen des Strafrechts. So habe man sich durch terroristische Aktionen, Urheberrechtsverletzungen, die Verbreitung von Kindesmissbrauchs-Darstellungen oder andere Taten strafbar gemacht. Als Reaktion auf die Straftaten habe man den Computer aus Gründen „unbefugter Netzaktivitäten ausgesetzt“. Auch wird dort ein Foto eingeblendet, das nach Einschätzung des Bundeskriminalamts gegen Paragrafen 184c StGB verstößt.

    Die digitalen Erpresser zu bezahlen, ist nicht sinnvoll. Die Benutzung des Windows-Betriebssystems ist auch nach Begleichung der geforderten Summe nahezu ausgeschlossen. Wer zahlt, verändert die Höhe seines Guthabens. Dies stellt nicht die Funktionstüchtigkeit des Computers wieder her. Es hilft also nur die Neuinstallation und das Einspielen hoffentlich vorhandener Backups.

    Hintergrund: Der GVU-Trojaner verbreitet sich zumeist über manipulierte Webseiten. Beim Besuch einer solchen Seite führen veraltete Plug-ins, wie der Adobe Flash Player, Java oder alternativ eine veraltete Windows-Version zur Übernahme des Windows-PCs. Auch wenn ein anderer Eindruck vermittelt werden soll: Die eingesetzte Schadsoftware hat nichts mit der GVU oder dem BSI zu tun.
    Quelle
    Ich bin fest davon überzeugt, daß es für den Tonfilm einen Markt gibt.
    Thomas Alva Edison (1847 - 1931)
    [Regeln] News-Bereich


  4. #4

    Registriert seit
    Apr 2012
    Beiträge
    30
    Points
    12
    Level
    1
    Level completed: 23%, Points required for next Level: 38
    Overall activity: 0%
    Achievements:
    7 days registered
    ich kenne genug tutorials wo gezeigt wird wie man das entfernt ^^
    alle kann man mehr oder weniger immer nach den gleichen schema entfernen ^^
    edit : hatte den selber noch nie .. habe nur viel davon gehört.

  5. #5
    Awards:
    Posting Award
    Avatar von delle59




    Registriert seit
    Apr 2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    6.108
    Points
    6.782
    Level
    54
    Level completed: 16%, Points required for next Level: 168
    Overall activity: 51,0%
    Achievements:
    SocialRecommendation Second Class7 days registered5000 Experience PointsOverdrive
    Mac OS X: Neuer Trojaner macht sich breit

    Das russische Antivirus-Portal Doctor Web hat einen neuen Trojaner auf dem Mac ausfindig gemacht. Der Computer wird über ein Browser-Plugin infiziert, welches von Kino-Trailer-Seiten angefordert wird.

    Wenn man mit Safari auf OS X bestimmte Seiten ansteuert, fordern diese, dass ein Browser Plugin installiert werden soll. Das Design wurde von den Hacker so angepasst, dass der Nutzer in die Irre geführt wird, ein Unterschied zu der normalen Meldung ist kaum erkennbar. Nach einem Klick auf “Installieren” wird man auf die Downloadseite des Trojan.Yontoo.1 weitergeleitet und gefragt, ob “das kostenlose Plugin Twit Tube” heruntergeladen werden soll. Doch statt dieser versprochenen Software, nistet sich folglich der Trojaner ein. Laut einigen Berichtet befindet sich die Malware auch in Downloads von Media-Playern, Videobearbeitungs-Programm und Download-Beschleuniger.

    Der Trojaner schaltet unnötige Werbung, die nur für betroffene Macs sichtbar ist, auf diversen Seiten. Damit verdienen die Hacker auch noch Geld. Auf dem Bild oben lässt sich sehen, wie das dann zum Beispiel auf der Apple Seite aussieht.

    Schützen kann man sich vorerst, indem man schlicht die Finger von Plugin-Empfehlungen auf Webseiten lässt.
    Quelle
    gulli
    Ich bin fest davon überzeugt, daß es für den Tonfilm einen Markt gibt.
    Thomas Alva Edison (1847 - 1931)
    [Regeln] News-Bereich


  6. #6

    Registriert seit
    Jun 2013
    Beiträge
    1
    Achievements:
    7 days registered

    GVU Trojaner

    Meinen Computer hat der GVU Trojaner auch schon 3-mal besucht. Bei Freunden habe ich den Trojaner auch schon mehrmals entfernt. Kann man recht leicht entfernen, ich nutze immer diese Anleitung: Bundespolizei-Virus.de. Inzwischen bin ich über 1 Jahr Virenfrei. Warum?

    1. Ich halte meinen Browser + Addons immer aktuell.
    2. Ich habe das Addon NoScript und AdBlock installiert, um Webapplikationen zu blockieren (drive by Download Infektionen).

    NoScript: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/noscript/
    AdBlock: http://blog.botfrei.de/2011/08/adblo...herer-im-netz/
    Webapplikationen auf Aktualität prüfen: https://www.botfrei.de/browsercheck

    Dass man ein Antivirenprogramm installiert haben soll, sollte jedem klar sein. Ich nutze Avast Internet Security 2013.

  7. #7
    Avatar von Ballard



    Registriert seit
    Jun 2013
    Beiträge
    35
    Points
    41
    Level
    1
    Level completed: 82%, Points required for next Level: 9
    Overall activity: 2,0%
    Achievements:
    Social7 days registered
    also ich mache grundsätzlich jedes halbe jahr n virencheck und in der zeit wo cih den nicht mache, habe ich auch garkein antivirus programm drauf und ich muss gestehen, das ich die letzten 3 jahre einen trojaner hatte. (Die letzte prüfung liegt ca 1 monat zurück)

    Es kommt doch immer darauf an, wie man sich im Internet bewegt, wenn man natürlich auf jede seite drauf geht egal wie unseriös am besten noch aus russland stammend kommen iwann die viren das ist logisch
    no rules no pain




  8. #8

    Registriert seit
    May 2012
    Beiträge
    70
    Points
    75
    Level
    1
    Level completed: 50%, Points required for next Level: 25
    Overall activity: 0%
    Achievements:
    7 days registered
    Java im Browser deaktivieren

  9. #9
    Awards:
    Posting Award
    Avatar von delle59




    Registriert seit
    Apr 2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    6.108
    Points
    6.782
    Level
    54
    Level completed: 16%, Points required for next Level: 168
    Overall activity: 51,0%
    Achievements:
    SocialRecommendation Second Class7 days registered5000 Experience PointsOverdrive

    Neue Familie von Erpressungs-Trojanern Umlauf

    Mal zur Vorsicht gepostet, so als Info.


    Neue Familie von Erpressungs-Trojanern Umlauf
    Der Antiviren-Spezialist F-Secure hat einen neuen Erpressungs-Trojaner entdeckt. Es handelt sich dabei offensichtlich nicht um eine weitere Variante des bereits bekannten BKA-Trojaners sondern um eine Neuentwicklung, die bei weitem noch nicht so ausgereift ist wie das Vorbild.

    Zwar sperrt auch der Browlock getaufte Trojaner den Rechner angeblich im Namen der Bundespolizei und fordert eine Betrag wie 200 Euro für dessen Freigabe. Er schaltet dabei aber nur ein Browser-Fenster in den Vollbildmodus und versucht durch diverse Tricks, den Anwender daran zu hindern, dieses Fenster zu schließen. Der BKA-Trojaner geht da deutlich raffinierter zu Werke. Außerdem ist die Lokalisierung noch mehr als schlampig; vor allem die "deutsche Version" kann, wie der von F-Secure veröffentlichte Screenshot zeigt, nicht mal bei flüchtiger Betrachtung als echte Nachricht der Bundespolizei durchgehen.

    [img=700]https://darklight.to/picshare/images/901brow_germany2_0212852a.png[/img]
    Es steht jedoch zu befürchten, dass neue, bessere Versionen von Browlock nicht lange auf sich warten lassen. Auch das Vorbild wird trotz einiger Verhaftungen durchaus weiter entwickelt und fleißig in Umlauf gebracht. Erst letzte Woche gab es eine neue Welle von BKA-Trojanern, die unter anderem versuchte, Anwender mit einem drohenden Konterfei von Angela Merkel einzuschüchtern.

    Update 18:15, 15.8.13: F-Secure hat mittlerweile gegenüber heise Security bestätigt, dass der Browlock-Trojaner lediglich behauptet, er habe Dateien verschlüsselt, um seine Opfer zur Zahlung zu animieren. Tatsächliche findet keine Verschlüsselung statt.
    Quelle
    Ich bin fest davon überzeugt, daß es für den Tonfilm einen Markt gibt.
    Thomas Alva Edison (1847 - 1931)
    [Regeln] News-Bereich


  10. #10
    Awards:
    Posting Award
    Avatar von delle59




    Registriert seit
    Apr 2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    6.108
    Points
    6.782
    Level
    54
    Level completed: 16%, Points required for next Level: 168
    Overall activity: 51,0%
    Achievements:
    SocialRecommendation Second Class7 days registered5000 Experience PointsOverdrive

    Warnung vor gefälschter Mail mit BKA-Absender

    Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt vor einer gefälschten Mail, in der als angeblicher Absender das BKA angegeben ist. Wer auf den in der Mail angegebenen Link klickt, installiert einen Trojaner, der vermutlich Passwörter ausspäht. Worum es in der Mail geht, erfahren Sie hier.

    Worum geht es in der Mail?
    Der bisher bekannte Betreff dieser E-Mails lautet "Vorladungstermin Polizei/BKA". Öffnen Sie diese Mail nicht - löschen Sie sie.

    Laut BKA wird in der Mail behauptet, dass dem Empfänger ein Ermittlungsverfahren durch das BKA wegen Raubkopiererei droht. Der Empfänger wird in der Mail aufgefordert, einen Link anzuklicken, um genauer nachzulesen, welche angeblichen Vorwürfe gegen ihn erhoben werden. Zudem wird behauptet, der Empfänger sei eventuell "durch eine betrügerische Internetauktion geschädigt" worden.

    Beim Klicken auf diesen Link gelangt der Nutzer auf eine Website, über die versucht wird, Schadsoftware auf dem System zu installieren. Die Schadsoftware wird bereits durch einige Antivirenprodukte erkannt.

    Was tun, wenn ich den Link bereits geklickt habe?
    In diesem Fall rät das BKA, Ihr System durch eine entsprechende Anti-Viren-Software überprüfen zu lassen und gegebenenfalls das System neu zu installieren. Außerdem sollten Sie sicherheitshalber Ihre Passwörter für im Internet genutzte Services wie Onlinebanking, eCommerce, etc. ändern, und zwar von einem vom Trojaner nicht betroffenen System aus.
    Quelle
    Ich bin fest davon überzeugt, daß es für den Tonfilm einen Markt gibt.
    Thomas Alva Edison (1847 - 1931)
    [Regeln] News-Bereich


Lade weitere Posts
Seite 1 von 2 12 Letzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •