Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Awards:
    Posting Award
    Avatar von delle59




    Registriert seit
    Apr 2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    6.133
    Points
    6.828
    Level
    54
    Level completed: 39%, Points required for next Level: 122
    Overall activity: 46,0%
    Achievements:
    SocialRecommendation Second Class7 days registered5000 Experience PointsOverdrive

    Rekrutierungsproblem: FBI findet kaum Hacker, die nicht kiffen

    FBI findet kaum Hacker, die nicht kiffen
    Wer beim FBI arbeiten will, darf kein Marihuana konsumieren. Bei der Suche nach IT-Sicherheitsexperten wird das für die US-Bundespolizei jedoch zum Problem. Denn viele Hacker kiffen offenbar zu gern.

    James Comey hat ein Problem: Der FBI-Chef braucht Hacker, die seiner Behörde im Kampf gegen die Internetkriminalität helfen. Gleichzeitig darf er niemanden anstellen, der innerhalb der letzten drei Jahre Cannabis zu sich genommen hat. Genau das tun aber laut Comey viele IT-Experten, die für einen Job bei der US-Bundespolizei in Frage kämen. "Einige von diesen Kids müssen selbst auf dem Weg zum Vorstellungsgespräch noch Gras rauchen", beschwerte er sich auf einer Sicherheitskonferenz in New York.

    Trotzdem müsse er in nächster Zeit eine Menge Hacker engagieren, "um mit den Cyberkriminellen Schritt zu halten". Wie das trotz Marihuana-Verbots gehen soll, sei ein Frage, mit der das FBI gerade zu kämpfen habe. Comey will natürlich nicht sagen, dass in Zukunft auch Kiffer Agenten werden dürfen - aber er schließt es auch nicht kategorisch aus. Ein Konferenzbesucher fragte den FBI-Chef, was sein Freund tun solle, der wegen des Cannabis-Verbots davor zurückschreckt, bei der Behörde vorstellig zu werden. Comeys Antwort: "Er sollte sich trotzdem einfach bewerben."
    Quelle

    FBI will für seine Hacker das strikte Kiffer-Verbot aufheben
    Ich bin fest davon überzeugt, daß es für den Tonfilm einen Markt gibt.
    Thomas Alva Edison (1847 - 1931)
    [Regeln] News-Bereich


  2. #2
    Awards:
    Posting Award
    Avatar von delle59




    Registriert seit
    Apr 2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    6.133
    Points
    6.828
    Level
    54
    Level completed: 39%, Points required for next Level: 122
    Overall activity: 46,0%
    Achievements:
    SocialRecommendation Second Class7 days registered5000 Experience PointsOverdrive

    AW: Rekrutierungsproblem: FBI findet kaum Hacker, die nicht kiffen


    FBI-Direktor James Comey sucht drogenabstinente Informatiker mit US-Staatsbürgerschaft, die
    besonders rechtschaffen sind.(Bild: Screenshot)

    FBI hat Personalmangel bei Informatikern

    Das FBI schafft es nicht, genügend Informatiker zu finden. Schuld sollen die strengen Drogenvorschriften und die vergleichsweise niedrigen Gehälter sein.

    Beim Federal Bureau of Investigation (FBI) bleibt ein erheblicher Teil der bewilligten Informatikerstellen unbesetzt. Niedrige Gehälter und strenge Auswahlkriterien erschweren es, Fachpersonal zu finden und zu halten. Das geht aus einem aktuellen Bericht des Rechnungshofes des US-Justizministeriums hervor.

    Das FBI ist der Inlandsgeheimdienst der USA und nimmt auch besondere polizeiliche Aufgaben wahr. Daher untersteht es sowohl dem Geheimdienstchef als auch dem Justizminister. Im Oktober 2012 hat es eine "Next Generation Cyber Initiative" begonnen. Damit möchte sich das FBI besser auf digitale Bedrohungen einstellen, die gegen die USA gerichtet sind. Der Rechnungshof des Justizministeriums hat diese Initiative überprüft.

    Rechnungshof lobt Fortschritte

    Die Cyber-Initiative hat vier Ziele: Erstens soll die National Cyber Investigative Joint Task Force (NCIJT) gestärkt werden. In diesem FBI-geleiteten Gremium tauschen US-Geheimdienste Informationen über IT-Bedrohungen mit einander sowie mit Diensten Australiens, Großbritanniens, Kanadas und Neuseelands aus. Zweitens soll das FBI seine IT-Fähigkeiten grundsätzlich verbessern.

    Drittens wurden in jedem der 56 größeren FBI-Niederlassungen in den USA ("Field Offices") Cyber Crime Task Forces eingerichtet. Sie konzentrieren sich auf die Untersuchung von Hacker-Angriffen. Viertens soll die Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft verbessert werden.

    Grundsätzlich lobt der Rechnungshof die erzielten Fortschritte. Zum Beispiel konzentriert sich die Cyber Division des FBI heute auf Eindringlinge in Computernetzwerke. Die Zuständigkeiten für Immaterialgüterrechte sowie Kinderpornografie im Internet sind zu einer kriminalpolizeilichen Abteilung gewandert.

    Zudem wurde in jedem der 56 Field Offices eine Cyber Task Force eingerichtet. Diesen Gremien gehören landesweit mehr als 1.000 Personen an. Sie vertreten mehr als 80 Behörden, mehr als 30 private Einrichtungen, sechs akademische Institutionen und über 40 Bundeseinrichtungen. Zu Letzteren gehören neben dem FBI auch der Secret Service, die NSA und die CIA.

    Keine Kiffer, keine Fremden

    Allerdings waren noch im Januar 2015 fast 40 Prozent der 134 bewilligten Informatikerposten der Cyber Division des FBI unbesetzt. Fünf der 56 Cyber Task Forces haben keinen einzigen Informatiker in ihren Reihen. Guter Rat ist hier teuer: Zwar entlohnt das FBI manche Informatiker bereits höher, als es dem üblichen Besoldungsschema entspricht. Mit den Gehältern der Privatwirtschaft kann es aber trotzdem nicht mithalten.

    Darüber hinaus sind auch die Auswahlkriterien besonders streng: In Frage kommen ausschließlich US-Staatsbürger. Und sie dürfen in den drei Jahren vor der Anstellung kein Cannabis konsumiert haben. Für andere illegale Drogen gilt eine mindestens zehnjährige Abstinenzfrist. Als Folge bleiben von 5000 Interessenten nur etwa 2000 übrig. Schließlich muss das FBI auch noch den Hintergrund der Kandidaten durchleuchten. Am Ende werden von 5000 Interessenten im Schnitt gerade zwei Personen eingestellt.

    Das FBI versucht, gegenzusteuern: durch Fortbildung bestehender FBI-Mitarbeiter, durch besonders frühe Anwerbeversuche sowie durch Unterstützung beim Abstottern von Studienkrediten. Solche Kredite sind in den USA weit verbreitet. Die Uni-Absolventen des abgelaufenen Studienjahres 2014/2015 haben im Schnitt jeweils gut 35.000 US-Dollar (rund 32.000 Euro) Studienschulden.

    Wirtschaft hat kein Vertrauen

    Auch die Zusammenarbeit mit anderen Geheimdiensten hat sich laut Bericht verbessert. Konkret erwähnt wird, dass Australien und Großbritannien mindestens eine Vollzeitkraft in der NCIJT platziert haben, Kanada eine Halbtageskraft. Unter den kooperierenden Staaten ist nur Neuseeland noch durch keinen ständigen Agenten vertreten.

    Schlecht steht es um die Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft. Nach Edward Snowdens Enthüllungen ist der Wunsch, aktiv einen Geheimdienst mit Informationen zu versorgen, gering ausgeprägt. Und jenes Wissen, welches das FBI ausgewählten Unternehmen zukommen lässt, wird dort vielfach als unnütz eingeschätzt. Es sei entweder bereits bekannt, veraltet oder aus dem Zusammenhang gerissen, meinten für den Bericht befragte Unternehmen.

    Das FBI widerspricht dem Bericht ausdrücklich nicht. Es hat mitgeteilt, bereits an der Umsetzung jener acht Empfehlungen zu arbeiten, die der Rechnungshof ausgesprochen hat. Eine Lösung für das Problem des Fachkräftemangels wird sich darin allein jedoch nicht finden.
    Untersuchungsbericht 15-29 (PDF)
    heise.de

    Problem hat sich nicht geändert.
    Ich bin fest davon überzeugt, daß es für den Tonfilm einen Markt gibt.
    Thomas Alva Edison (1847 - 1931)
    [Regeln] News-Bereich


  3. Bedankos eddy-dien8, Moriarty bedankte(n) sich für diesen Post
  4. #3
    Avatar von Struppi




    Registriert seit
    Nov 2012
    Ort
    Aus dem weiß-blauen Königreich
    Beiträge
    1.178
    Points
    320
    Level
    6
    Level completed: 40%, Points required for next Level: 30
    Overall activity: 6,0%
    Achievements:
    Social7 days registered1000 Experience Points

    AW: Rekrutierungsproblem: FBI findet kaum Hacker, die nicht kiffen

    Also ich die Überschrift (und auch den Text) gelesen habe, musste ich an mindestens ein Mitglied in unserem Board denken .
    Also mal ehrlich! Studenten kiffen halt und die aus dem Bereich Informatik sogar noch eher! O.K., mein Ding ist es jetzt zwar nicht, aber manche finden es halt gut zum Chillen. Medizinisch hat das Zeug ja auch sehr gute Wirkungen...

    Das hier ist jetzt kein Aufruf zum Kiffen! Ich bin sogar dagegen, dass Personen unter einem Alter von 21 überhaupt in die Nähe von Marihuana kommen

    Gruß,

    Struppi
    Errare humanum est, sed in errare perseverare diabolicum.
    &
    Nehmt mich nicht zu ernst, lacht lieber mit mir - es sei denn, ich höre mich verärgert an

  5. Bedankos delle59 bedankte(n) sich für diesen Post
  6. #4
    Awards:
    Posting Award
    Avatar von delle59




    Registriert seit
    Apr 2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    6.133
    Points
    6.828
    Level
    54
    Level completed: 39%, Points required for next Level: 122
    Overall activity: 46,0%
    Achievements:
    SocialRecommendation Second Class7 days registered5000 Experience PointsOverdrive

    AW: Rekrutierungsproblem: FBI findet kaum Hacker, die nicht kiffen

    Zitat Zitat von Struppi Beitrag anzeigen
    Also ich die Überschrift (und auch den Text) gelesen habe, musste ich an mindestens ein Mitglied in unserem Board denken .
    Also mal ehrlich! Studenten kiffen halt und die aus dem Bereich Informatik sogar noch eher! O.K., mein Ding ist es jetzt zwar nicht, aber manche finden es halt gut zum Chillen. Medizinisch hat das Zeug ja auch sehr gute Wirkungen...

    Das hier ist jetzt kein Aufruf zum Kiffen! Ich bin sogar dagegen, dass Personen unter einem Alter von 21 überhaupt in die Nähe von Marihuana kommen
    Word!
    Ich bin fest davon überzeugt, daß es für den Tonfilm einen Markt gibt.
    Thomas Alva Edison (1847 - 1931)
    [Regeln] News-Bereich


Ähnliche Themen

  1. 41 Monate Haft für den AT&T-Hacker
    Von delle59 im Forum Szene / Hacking
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.03.13, 12:15
  2. PC findet kein Wlan
    Von StewieG. im Forum Software
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.11.12, 22:08
  3. Speedfight 3 kriegt kaum strom
    Von DragonForce im Forum Sonstiges
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.07.12, 17:14
  4. Hacker aus Russland umgehen In-App-Käufe
    Von Mr. Nice** im Forum Szene / Hacking
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.07.12, 00:02

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •