Vergeltung für drei.bz: Anonymous hackt Constantin Film



Als Reaktion auf die Abschaltung der Warez-Seite drei.bz hat Anonymous zusammen mit dem Team M3du5a die Server von Constantin Film angegriffen. Dabei erbeuteten sie unter anderem Passwort-Hashes und E-Mail-Adressen, aber auch eine Liste mit Filmprojekten.




Constantin Film (Logo)



Wer wissen will, was in den nächsten Jahren im Kino laufen wird, muss entweder bei einem Filmunternehmen arbeiten - oder Hacker sein.



Über eine nicht näher beschriebene Lücke drangen in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag Hacker von Anonymous und Team M3du5a in die Server von Constantin Film ein. Dabei handelte es sich aber weniger um ein Pentesting, um den Betreiber auf Lücken aufmerksam zu machen, als viel mehr um eine Vergeltungsaktion für die Abschaltung der Warez-Seite drei.bz, an der die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) beteiligt war. Dies wird in einem auf anonpaste.me veröffentlichten Dokument erklärt.



Darin sagen die Hacker: "Fuck the Copyright Lobby and Contentmafia". Die Passwörter für Film- und Budgetdatenbank waren dabei denkbar einfach gewählt: Sowohl "1234", als auch "constantin" und "constantinfilm" waren vertreten.



In der Liste finden sich unter anderem Benutzernamen und die dazugehörigen Passworthashes. Das wirklich Interessante dürfte aber eine Liste mit Filmprojekten sein, deren Realisierung erst in Zukunft geplant ist. Genannt werden Details zu Besetzung, Handlung und Budgets von um die 180 Filmen.



Für die Verfilmung des Bestsellers "50 Shades of Grey" ist beispielsweise Emma Watson im Gespräch, die eine Rolle in der Verfilmung letzte Jahr dementierte. Netzpolitik.org bezeichnet die veröffentlichte Liste "digitalen Einkaufszettel". In der Kategorie "Must Have" waren beispielsweise Step Up 5 und 50 Shades of Grey eingetragen. Andere Filmtitel lauten "I Met Someone", "Imagine" und "How to catch a Monster".

gulli